Thalia Theater Hamburg

Lernerfahrungen

Erprobte Lernerfahrungen beziehen sich z. B. auf die interne Fortbildung unseres Personals, die wir in Kooperation mit externen Bildungsträgern anbieten, und auf die künstlerische Umsetzung diversitätssensibler und gesellschaftskritischer Veranstaltungen. Im performativen Diskurssalon „Salon Tülüfülükülümülü“ laden wir regelmäßig BIPoC Künstler*innen ein, um die Hamburger Kulturszene mit neuen Kunst- und Denkansätzen zu stärken.

Barrierefreien Zugang zu perspektivenerweiternder Kunst zu ermöglichen, steht im Mittelpunkt unserer 360°-Arbeit. Die wechselnden Kunstwerke der Kunstausstellung „Behind the Street“ sind im Thalia Gaußhof öffentlich zugänglich. Aufführungen des Thalia Repertoires wurden mehrsprachig übertitelt und live oder per Stream gezeigt. Das digitale Archivieren vergangener freier 360°-Kunstveranstaltungen ist uns ein großes Anliegen, um den Öffnungsprozess zu unterstützen.

Worin sind wir besonders gut geworden?

Der „Salon Tülüfülükülümülü“ ist ein gelungenes Beispiel, wie wir am Thalia Theater pro-aktiv und künstlerisch daran arbeiten, die herrschenden Mauern zu Kunst und Kultur abzubauen. Mit dem Salon zeigen wir der Gesellschaft, dass Identität mehr ist als Herkunft, Heimat, Religion und Flucht. Ein sehr wichtiges Wort für uns ist: Zusammenbringen. Und darin sind wird im Nachtasyl des Thalia Theaters schon besonders gut geworden.

 

Kontakt

Sophie Pahlke Luz (Agentin für Diversität),

Mohammed Ghunaim (Agent für Diversität),

Zu erreichen unter:

vielfalt@thalia-theater.de

https://www.thalia-theater.de/360-