Stadtbibliothek Berlin – Pankow

Lernerfahrungen

Wir lernen, schonungslos und selbstkritisch über unangenehme Themen wie strukturellen Rassismus, Privilegien und Ausschlüsse zu sprechen. Wir lernen von den antirassistischen Diskursen und Projekten von BIPOC-Expert*innen und schließen uns mit ihnen zusammen.

Wir lernen, diversitätsorientierte Öffnung als ganzheitlichen Organisationsentwicklungsprozess anzugehen. Dieser läuft gleichzeitig Top-down (Diversität als Chef*insache), Bottom-up (Diversität als Haltung der Belegschaft) und lateral (Diversität als Querschnittsthema). Eine externe Prozessbegleitung erleben wir als sehr hilfreich.

Wir lernen, Mitarbeitende als Treiber*innen des Prozesses zu qualifizieren, zu motivieren und zu aktivieren. Dabei hilft ein „steter Tropfen“ von Fortbildungsthemen und -formaten (von Selbstlernkursen in der Lockdown-Zeit bis hin zu mehrtägigen Schulungen zur wertschätzenden Kommunikation).

 

Worin sind wir besonders gut geworden?

Wir sind in puncto Multiplizieren gut geworden. Intern haben wir als erste Multiplikator*innen die mittlere Leitungsebene sowie einige bereits Diversitätssensible Kolleg*innen fortgebildet und aktiviert. So standen schon ca. 20 Menschen hinter dem Prozess, als wir mit Schulungen für das ganze Team begonnen haben. Nach außen multiplizieren wir unsere Erfahrungen in der Fachwelt und in der Berliner Verwaltung. Wir gewinnen auch externe Multiplikator*innen aus vielen verschiedenen marginalisierten Communitys für den Öffnungsprozess und auch die Personalrekrutierung.

Kontakt

Leslie Kuo (360°-Agentin für die diversitätsorientierte Öffnung), leslie.kuo@ba-pankow.berlin.de

Danilo Vetter (Leitung des Fachbereichs Stadtbibliothek, Bezirksamt Pankow), danilo.vetter@ba-pankow.berlin.de