Museum für Islamische Kunst, Berlin

Lernerfahrungen

Pandemiebedingt haben wir uns in den vergangenen anderthalb Jahren vor allem auf die Arbeit nach innen konzentriert. „Vernetzung“ und „Wissenserwerb“ sind die passenden Schlagworte für unseren Ansatz.

Vernetzung fand sowohl innerhalb des Museums statt als auch im weiteren Kontext der Staatlichen Museen zu Berlin sowie der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Zudem fand und findet gemeinsamer Wissenserwerb im Rahmen von Workshops sowie der Einholung externer Expertisen im Museum statt. Dazu gehört die Zusammenarbeit mit einem Diversitätsbeirat.

Darüber hinaus haben wir eine SPK-übergreifende Veranstaltungsreihe angeboten, um das Thema Diversität innerhalb der Institution zu platzieren und Vernetzung über das eigene Haus hinaus zu ermöglichen.

Beobachten konnten wir die Diffusion von Wissen und Bewusstsein rund um das Thema Diversität, die wiederum zu neuen Netzwerken und Bedarfen geführt hat.

Worin sind wir besonders gut geworden?

Wir sind gut darin geworden, das Thema Diversität bei der Erarbeitung von neuen Inhalten mitzudenken – durch die kontinuierliche Zusammenarbeit mit den Diversitätsagentinnen an konkreten Projekten, durch ihren punktuellen Einbezug zu diversitätsrelevanten Fragestellungen und durch die eigene Aneignung von entsprechendem Wissen im Rahmen von Workshops und Fortbildungen.

Wir sind auch gut darin geworden, bei der Schaffung neuer Arbeitsgruppen, Strukturen und Prozesse ganz selbstverständlich Aspekte von Diversität und diversitätssensibler Organisationsentwicklung zu berücksichtigen und umzusetzen.

 

Kontakt

Stefan Weber (Direktor), S.Weber@smb.spk-berlin.de

Nushin Atmaca (Agentin für Diversität), n.atmaca@smb.spk-berlin.de

Dolly Abdul Karim (Agentin für Diversität), d.abdulkarim@smb.spk-berlin.de