Museum der bildenden Künste Leipzig

Lernerfahrungen

Von den Schwierigkeiten anderer zu lernen, kann sehr fruchtbar sein. Daher möchten wir davon berichten, wie die in den Theorien beschriebenen Schwierigkeiten sich beim praktischen Umsetzen eines diversitätsorientierten Veränderungsprozesses bestätigen. Durch Veränderungsprozesse werden existente „Schwachstellen“ einer jeden Organisation deutlich. Dies kann zu Zielkonflikten führen. Wir können bestätigen, dass Diversity-Prozesse strukturell als Change-Prozess zur Top-down/Bottom-up-Sache definiert werden müssen und wie wir dies aktuell versuchen umzusetzen.

Worin sind wir besonders gut geworden?

  • Veränderung der Beratungs- und Entscheidungsstrukturen weg von Abteilungen hin zu AGs
  • Einbeziehung der Agentin und ihrer Ideen in die Kuration des Ausstellungsprogramms, interdisziplinäre Zusammenarbeit, vor allem im kuratorischen Team
  • Veränderung von Ausschreibungstexten und strukturierte Bewerbungsverfahren
  • Angebote zur Sensibilisierung für Mitarbeiter*innen mit wenig Zeit
  • Entwicklung diversitätsorientierter Begleitprogramme

 

Kontakt

Sithara Weeratunga (Agentin für Diversität), sithara.weeratunga@leipzig.de