Mecklenburgisches Staatstheater, Schwerin

Lernerfahrungen

Themen, die sich für die Arbeit der Agentin herauskristallisiert haben:

  • Kulturinstitutionen in Ostdeutschland haben andere Ausgangssituationen & Herausforderungen in der Diversitätsarbeit als in Westdeutschland. Unterschiede in der Sozialisierung, demografische Gegebenheiten usw. brauchen besondere Lösungen. Zurzeit wird eine 360°-„Diversität-Ost“-AG gegründet, um diese zu erarbeiten.
  • Schwerin ist eine extrem segregierte Stadt: Ein Großteil der Arbeit ist die Verknüpfung von kulturell-diversem Stadtteil Dreesch mit der homogenen Gesellschaft der Innenstadt.
  • Communitys sind selten etabliert & eher unstet. Statt gewachsene Milieus anzusprechen, ist individuelle Betreuung nötig: konkrete Beratung von Migrant*innen in Anbahnung von Arbeitsverhältnissen mit uns & individuelle Unterstützung von neuen migrantischen Mitarbeiter*innen

Worin sind wir besonders gut geworden?

  • Vernetzungen innerhalb der Stadt (Akteure, Vereine): der Aufbau von längerfristigen Beziehungen durch mehrfache persönliche Ansprache
  • Etablierung der Agentin intern als Vertrauensperson & Ansprechpartnerin für Mitarbeiter*innen
  • Übersetzungen von wichtigen Dokumenten innerhalb des Hauses: gesetzliche Informationen (z. B. Corona-Infos), Onboarding-Dokumente
  • Entwicklung von multisprachigen Materialien in wichtigen Community-Sprachen (Russisch, Arabisch, Englisch & Plattdeutsch) für das Publikum. Expertise in der besonderen Herausforderung von Übersetzungen (sowie Grafik-Satz) auf Arabisch.

Kontakt

Bronwyn Tweddle (Referentin für Diversität): Tweddle@mecklenburgisches-staatstheater.de