Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Lernerfahrungen

Praxiserfahrung für einen Ansatz der diversitätsorientierten Öffnung speziell im Feld der deutschen Orchesterszene (sog. Kulturorchester) mit ihren spezifischen Herausforderungen und Bedürfnissen.

Worin sind wir besonders gut geworden?

Orchester pflegen ein anspruchsvolles Repertoire. Im Streben nach Exzellenz hat sich, so historisch gewachsen, eine äußerst effiziente, zielgerichtete und stark hierarchisierte Organisations- und Probenstruktur entwickelt. Die damit verbundene Grundhaltung wird im Orchester von Generation zu Generation weitergegeben.

Prozessorientiertes Arbeiten sowie eine ausgeprägte Fehlerkultur sind hingegen keine ausgewiesenen Kernkompetenzen von Philharmonischen Orchestern.

Für ein klassisches Orchester sind wir sehr gut darin geworden, uns auf offene künstlerische und organisatorische Prozesse einzulassen: Wir arbeiten daran, auf individueller Ebene eigenverantwortlicher zu agieren, die damit verbundenen Unsicherheiten auszuhalten und einen offenen, kritischen und zugleich wertschätzenden Diskurs zu pflegen.

Kontakt

André Uelner (Agent für Diversität), uelner@staatsphilharmonie.de