Altonaer Museum (Stiftung Historische Museen Hamburg)

Lernerfahrungen

Das Altonaer Museum hat vor allem Expertise in der Organisation von Veranstaltungen und dem Hosten von extern kuratierten Ausstellungen sammeln können.
Ein gewisser Schwerpunkt ergab sich durch die besondere Geschichte Altonas als religiös liberale Stadt. Für eine Sonderausstellung wurden viele Kontakte zu einem breiten Spektrum von Gemeinden geknüpft. In diesem Prozess hat das Haus Erfahrungen in der Darstellung komplexer Repräsentationen gesammelt und viel Gespür für die Kommunikation mit Partner*innen gesammelt.
Eine weitere Expertise des Hauses und unserer neuen Agentin ergibt sich im Bereich der Black History durch die Einflechtung in einen stadtweiten Diskurs rund um Koloniales Erbe. Bereits zum Black History Month 2020 konnten wir erste Erfahrungen damit sammeln, unsere Räume einer Wanderausstellung zur Verfügung zu stellen. In Zukunft wollen wir diese Erfahrung vertiefen, und in der neuen Säulenhalle externe Community-kuratierte Projekte ausstellen.

Worin sind wir besonders gut geworden?

Wir haben mit dem Community Curator Ayhan Salar, der die Agentenstelle von 1.6.2019 bis 31.3.2021 innehatte, sehr viele neue Kontakte knüpfen können und haben uns zu einem wahrnehmbaren Ansprechpartner im Stadtbezirk entwickelt. Aus den Kontakten entstanden viele gemeinsame Aktivitäten im Museum. Herausragende Projekte waren der Black History Month im Februar 2020 und die Zusammenarbeit mit einer Vielzahl religiöser Communitys und Einzelpersonen zur Sonderausstellung „Glaubensfreiheit“ (29.10.2020–21.6.2021).

Kontakt

Tanja Aminata Bah (Community Curator): tanjaaminata.bah@am.shmh.de